Samstag, 6. September 2014

Mein erstes amerikanisches Footballspiel!

Hallo Deutschland!



Gestern war ich auf dem ersten Footballspiel meiner Schule und  hatte total viel Spaß!
Mein Gastvater war so nett und hat meine Gastschwester und mich an der Schule abgesetzt. Vor der Straße meiner Schule war ein riesen Stau und wir sind dann ausgestiegen und das letzte Stück gegangen und haben gleich ein paar Freunde von uns getroffen, die sich auch entschieden hatten zu laufen.Beim Footballfeld angekommen wurde dann erstmal die amerikanische Nationalhymne gesungen und danach sind alle Schüler meiner Schule aufs Feld gelaufen und haben mit den Cheerleadern zusammen ein Spalier für die Footballer gebildet.

Dann sind wir weiter in die Studentsection, wo alle Schüler unserer Schule standen und zusammen mit den Cheerleadern das Team angefeuert haben.
Ich muss sagen, ich hatte super viel Spaß, auch wenn ich ab der zweiten Halbzeit nichtmehr richtig auf das Spiel geachtet habe und wir 14:34 verloren haben.

Wenn wir schon bei Football sind, nocheinmal ganz viel Glück an die Lübeck Cougars für das letze Spiel der Saison heute!

Celina ♥

Mittwoch, 3. September 2014

Ein Schultag voller Verwirrung..

So, jetzt bin ich schon fast zwei Wochen hier und habe die ersten 1,5 Schulwochen schon überstanden.
Ich versuche mal mein Bestes mich an die letzten Tage zu erinnern:
Meine Schule fing am 26. August an und somit an einem Dienstag. Am Montag sind wir schoneinmal in die Schule und haben unsere Stundenpläne bekommen. Anders als in Deutschland hat man hier jeden Tag diesselben Stunden. 

Mein Stundenplan sieht so aus:
1. English
2. P.E. (Sport)
3. Geometry
4. Biology
5. Lunch 
6. American History
7. Study Hall (Lernen, Hausaufgaben machen)
8. Sociology/Psychology

Nachdem wir dann unsere Stundenpläne hatten, wurden wir noch in der Schule rumgeführt, damit wir am nächsten Tag auch wissen, wo wir hin müssen. Außerdem wurden uns unsere Locker gezeigt und wir haben dann die nächste halbe Stunde damit verbracht herauszufinden, wie man diese öffnet (das ist um einiges komplizierter, als man denkt).

Am nächsten Tag hieß es dann um 6 Uhr aufstehen und um halb 8 vom gelben Schulbus abgeholt werden. Unser Busfahrer ist absolut nett, kennt jeden Schüler beim Namen und begrüßt und verabschiedet immer jeden einzeln.
In der Schule angekommen saßen wir dann erstmal in der Cafeteria und wussten nicht was zu tun ist. 
Dann hat uns eine Schülerin zur Sporthalle geführt und nach einigen Minuten kam eine Ansage durch die Lautsprecher, dass alle Schüler zu ihrem Homeroom gehen sollen. Da ich natürlich noch vom Tag davor wusste wo alle Räume sind, bin ich erstmal durch die halbe Schule gerannt, bis eine andere aus unserem Homeroom uns gefunden hat. Im Homeroom wurden dann erstmal unendlich viele Dokumente verteilt und es wurde über Regeln gesprochen. 
Danach ging es wieder in die Sporthalle wo uns dann diesselben Regeln nochmal vom Direktor vorgetragen wurden. Daraufhin wurden alle aufs Footballfeld geleitet und unser Direktor hat die Icebucketchallenge gemacht.
Dann ging es mit normalem Unterricht weiter, was für mich Geometry war. Der erste Schultag ist, wie in Deutschland auch, nur ein "Ihr bracht das und das", "Das sind die Regeln in meinem Klassenraum", "Das erwarte ich von euch", und so weiter. 
Beim Lunch haben uns dann ein paar Mädchen aus unserem Jahrgang gefragt, ob wir uns zu ihnen setzen wollen und von da an hatten wir "Lunchbuddies".
Der Rest des Tages verließ wie die Stunden davor. Ich bin durch die Gegend gerannt und hatte keine Ahnung wo ich hin muss. Ich hatte es mittlerweile schon aufgegeben nach der Räumen selbstständig zu suchen und habe einfach immer die nächstbeste Person gefragt, wo ich hin muss. 
Am Ende des Tages ging es dann mit dem Bus wieder zurück nach Hause.

Mittlerweile finde ich auch meine Räume und komme beim Unterricht gut mit. Ich weiß, wann ich Zeit habe zu meinem Locker zu gehen und wann nicht (man hat nur 3-4 Minuten um von dem einen zum anderen Raum zu kommen). Kurz gefasst, ich habe mich eingelebt.

So, wer jetzt noch dran ist und nicht eingeschlafen ist oder wegen den vielen Grammatik und Rechtschreibfehlern aufgehört hat zu lesen, hat großes Lob verdient!

Ich mach mich dann mal an meine Hausaufgaben,
Celina ♥

Samstag, 23. August 2014

Zum Abschied: Was cooles! Was cooles!

Soo, jetzt bin ich auch in Ohio angekommen und erstatte jetzt mal ein wenig Bericht über den Flug und meine Ankunft hier.

Wir sind um halb 6 los zum Flughafen nach Hamburg geflogen und ich wusste, dass dort noch zwei Freundinnen von mir sein werden, um mich zu Verabschieden. Zu meiner Überraschung standen dann auch noch 3 andere Freunde von mir am Flughafen mit selbsgestalteten Abschiedstshirt, ziemlich süß :)

Hiermit nochmal ein riesengroßes Dankeschön an Marie, Nina, Leif, Vincent und Kjell! ♥

Nachdem ich eingechecked hatte, die letzten Abschiedsgeschenke übergeben wurden, wir noch kurz was getrunken haben und die letzten Fotos gemacht wurden, musste ich auch schon durch den Sicherheitscheck und mich verabschieden :(



Mein Handgepäckskoffer war anscheinend nicht so beliebt und wurde bei insgesamt 4 Sicherheitskontrollen jedes einzelne Mal geöffnet und nochmal gescannt.

Der Flug nach New York war ziemlich lang und auch nicht gerade spannend. Meine Sitznachbarn haben die ganze Zeit geschlafen und mein Abschiedsbuch lag natürlich im Handgepäckskoffer irgendwo in den Ablagen oben am anderen Ende des Flugzeugs. Dementsprechend habe ich meine Zeit damit verbracht Filme zu gucken, die Fluglinie zu beobachten, aus dem Fenster zu gucken und das teilweise ungenießbare und undefinierbare Essen zu essen.



In New York angekommen hatte ich dann ca. 4 Stunden Zeit, um zu meinen nächsten Flug zu gelangen. Da mir das schon nach einer Stunde gelungen ist, habe ich mir dann erstmal einen Platz gesucht und meine SIM Karte ausgewechselt, um dann nach 10 Versuchen meine Eltern zu erreichen.

Danach habe ich mir dann endlich mal das Abschiedsbuch angeguckt und war total fasziniert davon, wie kreativ und toll meine Freunde und Familie so sind ♥

Der Flug nach Pittsburgh ging dann um einiges schneller als ich dachte. Neben mir saß ein Inder, der vor 9 Jahren nach Amerika gezogen ist, mit dem ich mich die meiste Zeit unterhalten habe und der mir ein paar gute Tipps für den Anfang gegeben hat. Außerdem hätte ich ohne ihn wahrscheinlich eine halbe Stunde länger gebracht um das Gepäckband zu finden :D

Bevor ich am Gepäckband ankam, habe ich auch schon meine Gastfamilie gesehen, die mich herzlich begrüßt hat. 

Wir sind dann mit dem Auto nach Hause gefahren, aber dazu schreibe ich in den nächsten Tagen nocheinmal etwas :)

Liebe Grüße aus Ohio,
Celina ❤️

Mittwoch, 20. August 2014

Die letzten Tage..

In ungefähr 33 Stunden ist es soweit und dann heißt es für mich "Goodbye Germany".
Von den meisten Leuten habe ich mich am Samstag bei meiner Abschiedsparty und heute bei meinem letzten Training verabschiedet...
Meinen Blog habe ich natürlich total regelmäßig geführt (nicht), sodass alle auf dem Laufenden sind (auch nicht).

Hier einmal ein paar kleine Updates meiner To Do Liste:
SIM Karte: Ich habe eine von meiner Orga bekommen, die ich am Anfang im Notfall benutzen kann, einen richtigen Vertrag muss ich dann dort machen.

Kreditkarte: Habe ich bei der Wüstenrotbank und kann damit 24 Abhebungen umsonst machen pro Jahr.

Abschiedsbuch: Ist rumgeben worden und so weit ich weiß, auch gut gefüllt.

Mein Abschiedskuchen
Abschiedsparty: Hat am Samstag stattgefunden. Vormittags war meine Familie da und abends kamen dann meine Freunde. Mit meinen Freunden habe ich dann ein Buffet gemacht und danach gab es Lagerfeuer mit ganz vielen Marshmallows, Schokolade und Crackern (die alle nicht wirklich gegessen wurden).

Gastgeschenke: Sind jetzt auch alle besorgt und eingepackt. Für meine Gastschwester Beam (die übrigens heute Geburtstag hat und auch schon seit Samstag in Ohio ist) habe ich einen Lübecker Schlüsselanhänger besorgt und eine CD mit deutschen Lieder zusammen gestellt, meine Gastmutter kriegt ein deutsches Backbuch und mein Gastvater kriegt ein Jersey von den Lübeck Cougars mit Unterschriften vom Team. Außerdem habe ich natürlich für alle Lübecker Marzipan und Haribo besorgt :)

Packen: Habe ich schon mit angefangen, wird morgen fertig gestellt.


Beim letztem Training




Allgemein bin ich ziemlich aufgeregt und realisier eigentlich nicht wirklich, dass ich bald für 10 Monate weg bin, aber das legt sich bestimmt, wenn ich da bin :D

Ich versuche euch so gut wie möglich auf dem Laufenden zu halten,
Celina ♥

Freitag, 4. Juli 2014

Meine Gastschwester ♥

Am Montag hat mich meine Gastmutter angeschrieben und meinte, dass ich noch eine Gastschwester aus Thailand bekomme. Heute hat sie mir die vollständigen Informationen über sie gegeben.


Ihr Name ist Pakkawan, wird aber Beam genannt, ist 15 Jahre alt und wohnt in Bangkok.
Ich habe schon ein wenig mit ihr geschrieben und sie ist super lieb und nett.
Ich freue mich total darauf sie und meine Gasteltern zu treffen!

Celina ♥

Dienstag, 1. Juli 2014

Wovor ich Angst habe...

Ich dachte mir, dass ich mal einem Post dazu mache, wovor ich definitiv Angst habe im Zusammenhang mit meinem Auslandsjahr. Damit der ganze Blog nicht zu negativ belastet ist, wird auch später noch ein Post mich Sachen kommen, auf die ich mich freue, jedoch wird es dort einige Ähnlichkeiten geben.

Letzter Schultag in Deutschland
Dort fängt es an mit dem Verabschieden von den ersten Leuten. Wenn ich könnte, würde ich am Liebsten jeden, den ich gern habe mit nach Amerika nehmen, aber das ist ja leider nicht Sinn und Zweck eines Auslandsjahres.

Abschiedsparty
Das ist der Punkt, an dem ich mich nicht nur von einigen netten Leuten mit denen ich mich gut verstehe verabschieden muss, sondern von meinen engsten Freunden und meiner Familie. Eine Sache, die für mich und ich denke auch für jeden anderen Austauschschüler, sehr schwer sein wird.

Letztes Training
Ich bin seid 10 Jahren Cheerleader und seid einem Jahr auch Trainer und ich liebe mein Team über Alles! Mein Abschiedstraining wird 2 Tage sein bevor ich fliege und mich sowohl von den "Kleinen" als auch von meinem Team zu verabschieden, wird eindeutig nicht leicht werden.

Woche vor dem Abflug
Schon jetzt habe ich Probleme damit einzuschlafen, weil mein Kopf sich nur noch um mein Jahr in Amerika dreht, wie das so kurz vor dem Abflug werden soll, weiß ich nicht.

Hinfahrt zum Flughafen
Eine der Sachen vor denen ich am meisten Angst habe. Mit meinen Eltern, meiner Schwester und meinem Freund im Auto sitzen und zu wissen, dass ich nur noch ca. 1-2 Stunden mit ihnen habe, bevor ich sie für 10 Monate nicht mehr sehen werde.

Öffnen meines Anschiedsbuches
Alleine im Flugzeug zu sitzen und mir anzugucken, was meine Freunde und Familie geschrieben haben. Anfangen zu weinen und alle gucken einen an und haben keine Ahnung was mit einem los ist.

Der Flug
Ich habe leider keinen Gruppenflug, das heißt ich muss alleine von Hamburg nach New Yok, dann in New York umsteigen und weiter nach Pittsburgh. Am meisten Angst habe ich vor dem Umstieg in New York, da ich was Orientierung angeht eine totale Niete bin und mich garantiert verlaufen werde.

Ankunft
Aus dem Flugzeug steigen, auf meinen Koffer warten, der dann wahrscheinlich als letztes raus kommt oder gar nicht. Dann den Ausgang finden und zum ersten Mal meiner Gastfamilie begegnen. Was ist wenn ich sie nicht finde  und sie nicht erreichen kann? Auch eine der Sachen, vor denen ich am meisten Angst habe.

Fahrt vom Flughafen nach Sardis
Von Pittsburgh sind es noch ca 1-2 Stunden Autofahrt nach Sardis. Was wenn ich nicht verstehe, was meine Gasteltern sagen? Was wenn wir keine Gesprächsthemen haben?


Das waren erstmal die Dinge, die mich bis zu meiner Ankunft in ca. 50 Tagen so erwarten. Von dem ersten Schultag und der ersten Woche, will ich gar nicht erst anfangen.

Gute Nacht,
Celina ♥

Samstag, 28. Juni 2014

Ausflüge in Amerika

Letztens hat meine Gastmutter mich angeschrieben und hat mir erzählt, was für Ausflüge wir machen werden, wenn ich da bin. 
Es geht zu den Niagara Fällen in New York State und zum Amish Country in Sugarcreek, Ohio.
Die Sachen sind jetzt auf meiner "To Do" Liste zu finden und ich freue mich total darauf und bin gespannt!

Liebe Grüße,
Celina ♥